Kuenzler.li

Seite
Menü
News
Radtour 2018 > Bosnien Herzegowina

Bosnien Herzegowina

11.6.2018

Früh fahren wir los um, damit wir nicht in der grössten Hitze fahren müssen. Am Mittag ist es 35 Grad heiss. Wir sind schnell unterwegs und bald schon am heutigen Ziel angekommen. Aber da wo Maps me das Hostel angibt ist nur ein Laden. hmm.. Mal fragen wo den das Hostel ist. Die Ladenbesitzerin kommt mit einem Prospekt vom gesuchten Hostel und erklärt uns den Weg. Wir waren bestimmt nicht die ersten die hier fragten. 200 Meter zurück, abbiegen und schon sehen wir unser Ziel. Klingeln und anmelden. Supi unser Zimmer hat Klimaanlage. Sofort auf Vollgas einschalten und kurze Zeit später haben wir es schön kühl. Draussen ist es nun schon im Schatten 35 Grad, viel zu heiss um drausen zu sein, so machen wir ein Powernick. Anschliessend ein kühles Bier gleich nebenan. Oh, ein Billiardtisch! Sofort steht Marianne schon mit dem Cueue bereit. Nach 9 Spielen hat Marianne mit  4 zu 5 gewonnen.

Marianne Billiard

10.6.2018

Es rollt wieder super, unsere Durchschnittgeschwindigkeit heute bei 17.4 km/h Das macht Spass. Heute hatten wir sehr wenig Verkehr und kein Gegenwind. Kein Zeltplatz weit und breit, so gönnen wir uns mal ein Hotel.

9.6.2018

Wieder male eine Regennacht, aber wir haben nach dem leckeren Fischessen gut geschlafen. Wir bleiben noch einen Tag und werden heute nochmals essen gehen. Es ist sehr günstig und fein, der Zeltplatz gratis, so geht unser Budget super auf.

8.6.2018

Der Platzchef verabschiedet sich von uns und sagt wir können gleich links fahren dann über die Brücke. So müssen wir nicht 1,5 km zurückfahren. Die Schotterstrasse geht gut zu fahren. Die erste Brücke die wir sehen ist eine Eisenbahnbrücke. Na ja, die können wir nicht nehmen. Bald wird die Strasse immer schlechter und die Dornen wachsen weit in die Strasse. Grosse Wasserpfützen vom gestrigen Regen machen alles noch rutschig. Beim Spurwechsel rutscht mein Vorderrad weg und schon liege ich am Boden. 5 km geht es so weiter, sogar noch steil bergauf.

Roli am schieben

Kaum wieder auf der schönen Strasse gibt es einen Laden. Einkaufen und frühstücken.

Eine Rastpause muss auch mal sein, den Rücken entlasten und das Leben geniessen.

Pause

Fluss Una

Fluss Una

Fluss Una

In Novi Grad sollte es einen Camp geben, aber da steht nur eine Schule. Wir fragen und erfahren das 1km weiter ein Camp ist. Bald sehen wir ein Schild aber weit und breit kein Camp. Nochmals fragen, wieder zurückfahren. Da ist das Restaurant Ada und wir fragen den Chef ob wir hier Campen dürfen. Ja sicher, und wenn ihr was bei mir esst und trinkt ist es gratis. Da sind wir dabei. 

Camp Ada

Camp Ada

Am Abend gehen wir Fisch essen und werden vom Chef gut beraten.

Fisch

7.6.2018

Die Strasse ist schmal und die Autofahrer überholen sehr nahe. Wir müssen mächtig aufpassen. Nach Bihac kommen wir an die Una und fahren eine superschöne Strasse am Fluss entlang. Ein enges Tal mit einem naturbelassenem Fluss.

Die Legende besagt das die alten Römer, Krieger die durch die ständigen Kämpfe und Eroberungen  verbittert und abgestumpft geworden sind, und den Sinn für die Schönheit verloren haben, beim Erreichen der Flussufer sprachlos geblieben sind von nie zuvor gesehener Schönheit. Sie betörte das smaragdfarbene Wasser, die märchenartigen Wasserfälle, die lebendigen, unberührten Ufer, und die malerische Landschaft das seines gleichen suchte. 

Einer dieser Römischen Soldaten, fasziniert von diesem Anblick schrie „Una!“ („Eine“ oder „Einzige“). Und so beschrieb dieser einfache Soldat mit einem Wort die ganze Pracht dieses Flusses. Und mit diesem Wort „Einzige“ wollte er sagen das es nirgends anders so einen wunderschönen Fluss gibt, das die Una ein Smaragd unter den Flüssen ist. Und so, sagt die Legende bekam der Fluss seinen Namen den er bis heute Trägt.

 

Oft müssen wir anhalten und Fotos machen. Das Tal gibt auch schön Schatten und wir brausen mit über 20 km dahin. Endlich wieder mal rollen nach den vielen Hügeln. Uns geht es einfach gut. Auf den Minicamp angekommen suchen wir den Chef, der wohnt aber auf der andern Flussseite und muss mit dem Boot rüberpaddeln. Wir gehen aber erst mal im 15 Grad warmen Fluss baden. Das kühlt wirklich sehr schnell ab.

Camp Una

Heute wird fein gegrillt

Grill

Den Badesteg müssen wir teilen.

Schlange

Ein wunderschöner Sonnenuntergang mit Nebelbänken. Die Schlange hat inzwischen das Weite gesucht.

Una

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seite
Menü
News


Sponsoren Beiträge auf

Postkonto: IBAN Nr.

CH54 0900 0000 7002 4304 7

oder          Paypal


Facebook


Unterwegs seit......


Aktueller Standort (1 Tag)

 

Klick hier für grosse Karte.

 

 

 

Besucherzaehler

 

Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login